Suchen

Archiv für Schlagwort ‘sci-fi’

Schreib einen Gastbeitrag für dein Science Fiction Projekt auf Connors-Licht.de

Science Fiction Roman: Connors Licht – Begegnung der fünften Art

 

An dieser Stelle im momentan etwas ruhiger gewordenen Science Fiction Blog noch einmal der Hinweis darauf, dass Autoren aus diesem Genre hier die Gelegenheit haben, ihre Werke in einem eigenen Artikel vorzustellen und nach allen Regeln der Kunst zu promoten. An verschiedenen Stellen habe ich dies bisher leider nur beiläufig erwähnt, nun soll noch einmal klar darauf hingewiesen werden. Natürlich muss es sich beim Verfassen eines solchen Beitrages nicht unbedingt um Ufos und Aliens drehen ;)

Wie der Autor den Umfang dieser Vorstellung (Anzahl der Wörter) gestaltet, liegt ganz bei ihm. Es können im Text begleitende Bilder, Videos, Links integriert sein. Als Beispiel könnt ihr euch diesen Post anschauen:

Gastprojekt Das geheimnisvolle Steinrelikt

Okay, dort wimmelt es zwar nicht von Bildern und Videos, aber dennoch kann jeder Artikel helfen, den einen oder anderen Besucher auf die eigene Webseite/das eigene Blog umzuleiten. Nutzt diese Möglichkeit, um auf euer geschriebenes Werk oder auch geplante Projekte im Bereich Science Fiction aufmerksam zu machen. Schickt mir eine Email (avafelsenstein -at- googlemail (dot) com ODER post -at- connors-licht (dot) de ) oder nutzt die Kommentarfunktion.

Nebenbei; immer wieder stolpere ich zufällig über andere Science Fiction Autoren, die mir seltsamerweise bislang noch entgangen sind. Wenn ich euch noch nicht im Autorenabschnitt der Blogroll habe oder euch ein Name einfällt, der dort unbedingt noch hingehört, sagt Bescheid. Irgendwann soll diese Liste nämlich einen recht ausführlichen Überblick über die vor allem deutschsprachige Science Fiction Landschaft geben. Irgendwann…

Science Fiction Roman + Album als Download erhältlich

Geschafft! :)

Der Science Fiction Roman ist als eBook sowie als Taschenbuch in deutscher Sprache ab sofort erhältlich!

ACHTUNG:
Der Science Fiction Roman nimmt noch einmal für ca. 90 Tage  am Amazonprogramm KDP-SELECT teil. Die Regeln schreiben für diese Zeit Exklusivität des eBooks für Amazon vor. Daher kann ich es während dieser Phase leider selbst im Blog nicht mehr anbieten :(

Zum eBook für Kindle & Co. geht es hier und hier zum Taschenbuch.

Achtet bitte auch auf News hier im Blog, 5 Tage kann der Roman innerhalb des SELECT-Programmes auch gratis heruntergeladen werden. Als PR gewissermaßen. Ich werde diese Tage im Blog natürlich ankündigen.

Danach wird das Science Fiction eBook zusammen mit dem Album HYDROLUX hier wieder als Bundle-Download verfügbar sein. Bis dahin gibt es also “nur” das Album HYDROLUX zum Download. Für 3,33€ aber immernoch ein Schnäppchen. ;)

Das Album (Spielzeit ~45 Minuten) liegt als mp3 vor.  >>Reinhören ins Album<<

 

Einfach auf das Bild klicken, dann geht’s ab zu Paypal.

Abbildung dient nur zur Illustration, der Kauf beinhaltet einen Download

 

HINWEIS: Wenn ihr das Album über PayPal erwerbt, erhaltet ihr an eure Email-Adresse einen persönlichen Downloadlink. Dieser ist für 2 Stunden gültig und kann genau dreimal aufgerufen werden (bei Problemen Email an mich!).

Viel Spaß beim Lesen und Lauschen!
Ava Felsenstein

 

 

Science Fiction – Die Connor Lewis Story oder: Kann ein Mensch Aliens anlocken?

Science Fiction Roman: Connors Licht – Begegnung der fünften Art

 

Nun, da sich die Schreibarbeit der Science Fiction Roman-Erstfassung dem Ende nähert, möchte ich ein wenig mehr zum Inhalt der Geschichte und den Hintergründen, die überhaupt dazu geführt haben, dass ich sie zu Papier bringe, ins Licht rücken.

Es ist einige Zeit her, da ich mit ein paar interessanten Leuten aus der sogenannten Ufo-Szene ins Gespräch kam. Es ging dabei eigentlich nur um die üblichen Themen; gibt es Außerirdische (auf der Erde), sind das alles nur Hirngespinste, Täuschungen, stecken “Verschwörungen” dahinter usw.

Wer sich in diesem Bereich etwas auskennt, weiß, Für und Wider werden weltweit von ihren jeweiligen Vertretern mit allen Mitteln verteidigt. Welcher Fraktion man angehört oder angehören will, das sei jedem selbst überlassen.

Sicher ist aber, es geht von diesem Thema sehr lange schon eine große Faszination aus. Ich für meinen Teil versuche mich dem Thema “nur” als Schreiberling zu nähern.

Die oben genannten Gesprächspartner hatten jedoch neben den bekannten Theorien etwas außerordentlich Interessantes vorzubringen. Zwar ebenfalls theoretisch, dennoch etwas von scheinbar simpler, gleichzeitig auch von abenteuerlicher Durchführbarkeit Gekennzeichnetes.

Natürlich wurde mir gegenüber nicht auf die kleinsten Details dieser Theorie und der angewandten Technik eingegangen, aber ich erfuhr zumindest soviel darüber, dass ich es thematisch als “revolutionär” empfand und die Idee dahinter auf jeden Fall eine solide Basis für einen Science Fiction Roman hergab.

Anfangs waren die drei Ufo-Enthusiasten nicht wirklich begeistert davon, dass ihre Idee zu einem Buch “vermurkst” werden würde, aber da man als Science Fiction Schreibender nicht unbedingt nur auf Fakten zurückgreift, sondern man die freie Wahl der realen Zutaten hat, würde ein “Ufo-Schmöker” ihr Projekt nicht wirklich gefährden. Da meine “Lone Gunmen” dazu noch auf einem anderen Kontinent agieren und weder ich noch jemand anderes (hoffentlich!) ihre Identität kennt, können sie auch weiterhin ihre “Experimentchen” durchführen, ohne Gefahr zu laufen, von MiBs, CIA, NASA, Scully & Mulder behelligt zu werden. ;)

Natürlich habe ich Inhaltliches aus den Gesprächen in den Charakter meines Protagonisten einfließen lassen. Vieles der Ideologien der “Gunmen” bildet sich in der Persönlichkeit des Connor Lewis ab – ein ebenso großer Teil ist pure Fiktion. Das Gleiche gilt für die Handlung; ein realer Part, der in der Gegenwart meiner drei “Gunmen” wurzelt, ein anderer Teil KÖNNTE real werden; je nachdem, worin deren Experimente eines Tages münden.

Was, so wird sich der interessierte Leser und Freund des Themas außerirdisches Leben fragen, ist nun die Theorie, die lohnenswert genug erscheint, dass sich ein paar “Verrückte” in Unkosten stürzen sie zu testen, und die mich über Monate an den Schreibtisch fesselt?

Die Theorie der “Gunmen” in meinen vereinfachenden Worten:

Wenn die Aliens tatsächlich hier sind, warum gibt es nur verwackelte Aufnahmen, die sich entweder als Fälschung entpuppen oder einfach nicht genügend Beweiskraft haben, für das, was sie darstellen (sollen)? Laden wir doch ET an einen BESTIMMTEN Ort ein und sorgen für UNWIDERLEGBARES Beweismaterial.

Diese Aufnahmen wären nun nicht einfach Fotos oder Videos, wie sie zu Millionen im Web herumgeistern, sondern spezielle Aufnahmen, die aufgrund spezifischer optischer Parameter eine Art Wasserzeichen generieren, aus dem,  was aufgezeichnet wird. Es wäre unmöglich, dieses Material zu manipulieren, ohne dass man eindeutig festellen würde, da fehlt etwas im Bild, bzw. ist hinzugefügt worden. Technisch ist so etwas tatsächlich möglich.

Nun klingt es aber absolut nach Science Fiction, einen Außerirdischen irgendwohin “einladen” zu wollen. Aber auch dafür scheinen die Jungs einen Plan zu haben. Ohne über die Durchführbarkeit urteilen zu wollen (oder es zu können), will ich nur erwähnen, dass die Überlegung der “Gunmen” dahin geht, dass sich ET wohl nicht allzu sehr locken lassen würde, durch Dinge, die wir einfachen Erdlinge anzubieten haben. Wohl eher durch etwas, das wir NICHT haben. Oder aus gewissen Gründen (noch) nicht haben SOLLTEN!

Dies könnten zum Beispiel “gefährliche” Technologien sein (siehe Science Fiction Serie Stargate z.B. die Naniten) oder sehr effektive, noch nicht verfügbare Energieformen, welche durchaus  gesellschaftliche und wirtschaftliche  Revolutionen in unserer Zivilisation hervorrufen könnten (z.B. eine in großem Maßstab nutzbare kalte Fusion) etc.

 

Science Fiction: die "Anlage" - Connor Lewis' Konstruktion, welche "seine" Aliens anlocken soll

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hält sich ET tatsächlich über unseren Köpfen im Orbit auf, würde er Derartiges wohl bemerken. Also, bieten wir ihm etwas Vergleichbares in PERFEKTER Umgebung an – so meine “Gunmen” – und schauen wir, ob er auf einen Blick vorbeikommt.

Was die drei Tüftler nun tatsächlich auf dem Kasten haben, ob es nur wannabe ist oder sie wirklich den richtigen Köder für ET auslegen können, ich weiß es nicht. Aber einige technische Ansätze konnte ich dennoch aus ihnen herauskitzeln. Wer mehr wissen will; einfach das Buch lesen. Wieviel davon technische Realität sein könnte – das würden wohl nur Physiker und Elektroniker feststellen, die sich wagen, “richtig schräges Zeug” testweise aufzubauen.

Ich bin jedenfalls begeistert und dankbar, über diese Idee gestolpert zu sein und dass ich sie, mit Erlaubnis der “Gunmen”, für die Welt meines Romanhelden “ausborgen” durfte. Hoffen wir mal, dass mehr als nur Theorie darin steckt und mein bescheidener Beitrag in Form eines Science Fiction Schmökers eines fernen Tages inhaltlich eine “olle Kamelle” ist, die längst Teil unserer Realität wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- Exopolitik Deutschland (externer Link) –